Projekte

6 von über 600!!! Millionen – unser Projekt „Mast“küken

Die Masthybriden setzen besonders viel Fleisch in besonders kurzer Zeit an - in nur 4-6 Wochen werden sie auf das 50-fache ihres Geburts-Gewichts gemästet. Das durch die Zucht ausgeschaltete Sättigungsgefühl macht eine solche Turbomast möglich und das Huhn oder die Henne sind schlachtreif. Dieses Vorgehen hat schwere gesundheitliche Folgen für die Tiere: Sie leiden oft an Erkrankungen des Skelett- und Muskelsystems – das Muskelwachstum ist schneller als das Skelettwachstum.

Masthühner sind neben den Legehennen Hochleistungshybridhühner, die speziell für die Geflügelproduktion, vor allem unter wirtschaftlichen Aspekten, zur Gewinn- und Ertragsmaximierung gezüchtet werden.

Der Brustmuskel macht am Ende der Mast fast 1/3 des gesamten Körpergewichts aus und verlagert den Körperschwerpunkt unnatürlich nach vorne. Beinschäden und schmerzhafte Entzündungen der Fußballen kommen ebenso häufig vor wie Erkrankungen und Probleme mit dem gesamten Herz- Kreislaufsystem.

Unser Bestreben ist es nicht, diese Tiere im großen Stil zu vermitteln, da sich dies aufgrund ihrer genetischen Disposition als sehr schwierig darstellt. Doch hin und wieder begegnen wir Ihnen ganz konkret und direkt und möchten dann natürlich helfen. Wie auch im Fall von Elisa, Lotti, Jane, Willy, Suki und Sacha.

Dieser Bericht soll die Aufmerksamkeit auf diese absurde Form der Tierzucht und Nutzung lenken, die aus kranken Tieren ein billig zu kaufendes Lebensmittel macht.

Erfahrt nun mehr über die 6 Mastküken, die am 7.12.19 im Alter von 12 Tagen gerettet und von Birgit aufgenommen wurden. Entkommen aus einem Stall mit 100.000 Masthühnern, deren Lebenserwartung bei ca. 40 Tagen liegt.

7.12.19 Die Kükenbande ist 12 Tage alt und wiegt erst 120 g.

Im Gegensatz zu ihren Brüdern und Schwestern, die nach 15 Tagen in der Mast schon 500 g wiegen sollten.

Sie leben nun in einem Kükengehege in Birgit´s Haus und genießen die Wärme ihrer künstlichen Glucke.

Ihr Futter setzt sich aus viel gesundem Grünfutter, Obst und Gemüse und auch Körnerfutter zusammen. Unterstützend erhalten sie Calcium und Mineralien. Aber sie sind natürlich dauernd hungrig und verlangen Futter. Deshalb gilt für sie eine strenge Diät.

17.12.19

Die kleine Elisa hat es nicht geschafft. Sie ist in Birgits Armen gestorben. Der Unterschied: Sie war nicht nur eine von 600 Millionen. Sie war Elisa. Wir sind traurig, dass wir ihr den Frühling im großen Garten nicht mehr zeigen konnten.

Bild-1

2.1.20

Heute sind die Küken 38 Tage alt. Im Laufe dieser Woche werden alle Geschwister aus der Mastanlage mit einem Gewicht von ca. 2500g!!! geschlachtet. Es sind noch Babys, die erst knapp 6 Wochen alt sind. Das wird vor allem an ihren Stimmen deutlich – sie piepsen immer noch wie kleine Küken, die sie ja eigentlich auch noch sind.

Bild-4

In den Betrieben werden diese Hühner mit speziellem Futter gemästet, welches lediglich auf eine rasante Gewichtzunahme zielt. Ihre Beine können das enorme Gewicht in vielen Fällen schon nicht mehr tragen.

Im Vergleich dazu können sich Lotti, Jane, Willy, Suki und Sacha gut bewegen und wiegen gerade mal 400 g. Zur Veranschaulichung folgende Darstellung:

Der Jahreswechsel beschert uns diesmal ein paar warme Sonnentage und so geht es für die Kükenbande ein erstes Mal nach draußen an die frische Luft und auf die Wiese. Zunächst ganz skeptisch, fangen sie an die Welt zu entdecken, im Gras zu scharren und zu picken.

Bild3

16.1.20

Die kleine Lotti humpelt und legt sich häufig nieder. Die Röntgenaufnahme zeigt, was schon vermutet wurde: die Knochen sind trotz des geringen Gewichtes, trotz der Zufuhr von Mineralien und trotz der Bewegung schon deformiert. Wir hoffen dennoch, dass Lotti noch einen Sommer in Freiheit erleben kann.

Bild5
Bild7

25.2.20

Lotti, Jane, Willy, Suki und Sacha dürfen jetzt schon drei Monate leben - doppelt so lange wie ihre Geschwister. Sie sind immer noch nicht voll entwickelt und nicht durchgemausert aber es geht ihnen gut.

Bild6
Bild9

März 2020

Lotti, Jane, Willy, Suki und Sacha leben jetzt dauerhaft draußen! Sie dürfen im Sand baden, ihr Gefieder pflegen, picken, scharren und sich bewegen und sie haben Platz - viel Platz! Der große Unterschied zu den Legehennen ist offenkundig in Aussehen, Verhalten, Gewicht und vor allem in der Bewegung. Ihr Geschlecht ist leider noch nicht erkennbar.

Besonders auffällig ist ihr frecher und vorwitziger Charakter, sie haben keine Angst und sind geradezu distanzlos.

Bild10
Bild11

5.4.20:

Lotti, Jane, Willy, Suki und Sacha sind jetzt zu den anderen Hühnern gezogen. Es geht ihn gut, sie sind mobil und können sich besonders gut gegen die anderen Hühner durchsetzen. So schnell kriegt sie niemand unter. Wie wir Menschen genießen sie die Sonnentage und den Frühling.

Bild12

   Juli 2020: News vom M-Team:

Unsere Mastküken haben so langsam die Geschlechtsreife erreicht, und leider sind mehrere Hähne dabei. Es sind drei Gockel (Lotti, Sasha und Willy) und zwei Damen, Suki und Jane. Da der erste Gockel Lotti seinen Job unglaublich ernst genommen hat und am frühen Morgen bereits lauthals gekräht hat musste er bereits zu einer befreundeten Tierschützerin umziehen, wo er nun seinen neuen Harem gefunden hat.

Um die Nachbarn zu schonen ist der zweite Gockel Willy zur Bettruhe in den Keller gezogen, damit die Nachbarn nicht um 4.15 Uhr geweckt werden. Er kommt jetzt immer erst morgens zu den anderen und wird abends in sein Privatschlafgemach befördert.
Glücklicherweise hat Gockel Sasha seine Stimme noch nicht entdeckt und verhält sich bisher ruhig.

Das Gewicht der Tiere liegt jetzt zwischen 2,5 und 3,5kg und hat sich in den letzten 6 Wochen nicht mehr verändert. Sie sind immer noch sehr gut zu Fuß und laufen den ganzen Tag mit den Legehennen um die Wette… Dank Foodsharing kann ihr großer Appetit auf frisches Obst und Gemüse gestillt werden und ein nachhaltiger Weg der Lebensmittelverwertung eingeschlagen werden. Tagsüber gibt es also viel frisches Obst und Gemüse und abends werden Körnermischungen aus Weizen Gerste und Hühnerfutter verspeist.
Das M-Team erfreut sich bester Gesundheit.

Hahn Sasha                    

Wir werden euch an dieser Stelle auf dem Laufenden halten und über Lotti, Jane, Willy, Suki und Sacha informieren. Mit viel Glück gibt es bald die nächsten Herbstgrüße vom M-Team.